Skybrake AUS

 

RF-Identifikation

    Jautā mums!

    Kontakt
    captcha

 

RF-Identifikation

Die Radio-Frequenz-Identifikation oder RFID ist eine Technologie automatischer Identifikation, bei der Objekte mittels Radiosignalen identifiziert werden. RFID-Geräte, die ein konkretes Objekt bezeichnen, werden RFID-Tags oder RFID-Transponder genannt.

Ein RFID-System besteht aus drei Teilen – einem RFID-Lesegerät, das die Tag-Information abliest, einem Transponder, der die Identifikationsinformation sendet und einem Computersystem oder Programm, welches die Daten aus dem Lesegerät verarbeitet.

Das System besteht aus drei Teilen. Das aktive Teil — Lesegerät (Scanner) liest mittels Senden von Takt-Impulsen die Tag-Information ab. Das passive Teil — der Transponder oder RFID-Tag sendet die Identifikationsinformation mithilfe von Energie aus dem Lesegerät. Das dritte Teil besteht aus einem Computersystem oder Programm, das die Daten aus dem Lesegerät verarbeitet. Mit “Chiploser RFID” wird eine RFID-Technologie ohne Verwendung von den herkömmlichen RFID-Tags bezeichnet, bei der die Identifikation ohne Silizium-Chip durchgeführt wird und die Tags direkt auf Artikel gedruckt werden können.

In seinen Produkten benuzt Skybrake die RF-Identifikation für gegenseitige Geräteerkennung und -kommunikation. Man kann RFID als einen modernen Strichcode bezeichnen, der die Erkennung von mit RFID-Tags ausgestatteten Geräten ermöglicht. Die Reichweite von RFID beträgt bis zu 200 m.